ÖLT auf 2021 verschoben

Nach reiflicher Überlegung haben wir uns aufgrund der anhaltenden COVID19-Pandemie schweren Herzens dazu entschieden, die ÖLT um ein Jahr zu verschieben.

Eine Tagung wie die ÖLT, in deren Mittelpunkt das Zusammenkommen und der Austausch vieler Kolleg*innen verschiedenster sprachwissenschaftlicher Disziplinen aus Österreich und darüber hinaus in gemeinschaftlicher Atmosphäre inner- und außerhalb formaler Konferenzräumlichkeiten steht, scheint uns unter den derzeitigen Bedingungen der Pandemie weder in situ, noch online sinnvoll möglich. Die schwierige Vorhersage der Entwicklung der Pandemie, die möglichen einhergehenden staatlichen wie universitären Maßnahmen und die damit verbundenen Schwierigkeiten für eine verantwortliche Planung waren wichtige Gründe für unsere Entscheidung.

Wir bedauern die Absage, freuen uns aber bereits darauf, die ÖLT nächstes Jahr hoffentlich in gewohnter Weise in Wien abhalten zu können.

Die bereits eingereichten und akzeptierten Workshops werden in das Programm der ÖLT im kommenden Jahr aufgenommen. Die Begutachtung der Abstracts wird ebenfalls verschoben; die bereits eingereichten Abstracts sollten kommendes Jahr erneut eingereicht werden.

Wir melden uns im Frühjahr nächsten Jahres mit einem Rundschreiben zur Einberufung der ÖLT 2021 in Wien, das zu weiteren Einreichungen von Workshops und Vorträgen (bzw. deren Update) einladen wird.